Drucken Versenden
Keine Angst vor Demenz

„Alzheimer Gesellschaft Altkreis Hofgeismar“ gegründet

Hofgeismar (hai) - Nicht erst seit heute wissen wir, dass die Zahl der Menschen, die von Demenz betroffen sind, ständig wächst. Sich um die Betroffenen und deren Angehörige zu kümmern, ist zu einer gesellschaftlichen Herausforderung geworden, bei der sich alle Akteure in Politik, Wirtschaft, gesellschaftlichen Institutionen, Vereinen und Verbänden gemeinsam engagieren müssen, um die Betroffenen am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen.

Bild anzeigen

Der Vorstand der neu gegründeten Alzheimer Gesellschaft Altkreis Hofgeismar. (V.l.) Kassenprüfer Dorit Scherp und Gisela Berger, 2. Vorsitzende Brigitte Schutta, Beisitzer Burkhard Wagner und Sabine Ganter-Shaw, 1. Vorsitzender Klaus Sander, Beisitzerin Birgit Koch, Schatzmeister Lothar Schalk und Beisitzerin Karina Weiser.

© Foto: privat

Vor dem Hintergrund schon existierender Betreuungsaktivitäten in der Region Hofgeismar (z.B. BARKE, ABC, Mehrgenerationenhaus) und dem Entstehen des Petrihauses, einem Ort, an dem künftig 21 von Demenz betroffene Menschen so weit wie möglich selbstbestimmt wohnen und leben sowie Angehörige professionelle Beratung und Unterstützung bekommen können, haben sich nun in dem neu gegründeten Verein betroffene und engagierte Menschen zusammengefunden, um Aktivitäten zu bündeln, zu koordinieren und in einem demenzfreundlichen Hofgeismar dem Thema Demenz in der Öffentlichkeit das „Angstmachende“ zu nehmen. Dabei können sie, nach ersten Kontaktgesprächen, mit der Unterstützung der Deutschen Alzheimergesellschaft, der Kommune, Vertretern aus der Ärzteschaft und engagierter Menschen in Vereinen und Initiativen rechnen. Ziele des Vereins, der mit seiner Gründung in Nordhessen nun auch einen weißen Fleck auf der Karte der Alzheimergesellschaften in Deutschland gefüllt hat, sind unter anderem: Verständnis und Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung für die an Demenz erkrankten Menschen zu fördern, Angehörige und betreuende Menschen zu beraten, zu unterstützen und ihnen Entlastung verschaffen, Selbsthilfegruppen und begleitende Aktivitäten zu initiieren, Örtliche und regionale Zusammenkünfte, Vorträge und Fachtagungen zu veranstalten.
Als eine der ersten Aufgaben möchte der Verein am Freitag, dem 21. September 2018, dem „Welt-Alzheimertag“, mit verschiedenen Aktivitäten in der Öffentlichkeit für einen Umgang auf Augenhöhe mit den dementiell veränderten Menschen werben.
In der Gründungsversammlung, im Treffpunkt „Wohnen und Leben“ in Hofgeismar, wurde aus der Mitte der zahlreich erschienenen Unterstützer folgender Vorstand gewählt:
Erster Vorsitzender Klaus Sander, zweite Vorsitzende Brigitte Schutta, Schatzmeister Lothar Schalk sowie die vier Beisitzer Birgit Koch, Sabine Ganter-Shaw, Burkhard Wagner und Karina Weiser.
Mitglied werden können alle Personen, Vereine und Institutionen, die sich mit Verständnis, Freude und Herzlichkeit für die von Demenz Betroffenen und deren Angehörige engagieren möchten. Bei Interesse, Wünschen oder Fragen kann man sich an Klaus Sander, (PHB), Bahnhofstraße 1 in Hofgeismar, Tel. 05671/77995-610 oder Brigitte Schutta, Willy-Brandt-Straße 1 in Hofgeismar, Tel. 05671/3642, wenden.

 

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder