Drucken Versenden
Kreis bewilligt 141.339 Euro

Dorfgemeinschaftshaus wird umgebaut

Zwergen (hak) - Nur die Älteren im Liebenauer Ortsteil Zwergen können sich noch erinnern, wann das letzte Mal etwas am Dorfgemeinschaftshaus erneuert wurde. Doch jetzt geht es mit großen Schritten voran. Landrat Uwe Schmidt überbrachte einen Bewilligungsbescheid über 141.339 Euro.

Bild anzeigen

(V.l.) Der Liebenauer Bürgermeister Harald Munser, der Zwerger Ortsvorsteher Günter Jordan-Kleinschmidt, Landrat Uwe Schmidt und Peter Nissen, Leiter des Service Zentrums Dorfentwicklung, freuen sich auf die Verwirklichung der Baupläne.

© Foto: Seidenst├╝cker

Mit dem Geld aus dem kommunalen Finanzausgleich kann die Sanierung des 1899 erbauten Gebäudes beginnen, das durch einen Neubau zudem erweitert werden soll. Insgesamt sollen 250.000 Euro investiert werden, so Harald Munser, der Bürgermeister von Liebenau.

Am Anfang steht jedoch ein mit der Landesdenkmalpflege abgestimmter Abriss. Ein direkt neben der ehemaligen Dorfschule gelegenes Fachwerkhaus muss weichen, damit ein barrierefreier Zugang zum Dorfgemeinschaftshaus geschaffen werden kann. Damit, so Munser, entstehe zudem ein kleiner Dorfplatz mit Sichtachse auf die Kirche. Für Landrat Uwe Schmidt ein Beispiel für die „gute und lösungsorientierte Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege im Landkreis“.

Aber auch im Dorfgemeinschaftshaus selbst wird sich einiges ändern: Ein Durchbruch zwischen Gemeinderaum und Erweiterungsbau schafft Platz für größere Veranstaltungen. Zudem werden eine neue Küche und neue Sanitäranalgen eingebaut sowie der Jugendraum neu gestaltet. Die Bauarbeiten sollen bis Sommer 2019 abgeschlossen sein.

„Mir ist es wichtig, dass wir überall vergleichbare Lebensverhältnisse schaffen, auch an den Rändern des Landkreises“, betonte Landrat Uwe Schmidt in seiner Ansprache. Einig waren sich Schmidt und Munser darin, dass es nun auf das Engagement der Menschen vor Ort ankomme, die im Rahmen eines Betreibermodells eingebunden werden sollen.

Es habe im Vorfeld auch Stimmen gegeben, die für einen kompletten Neubau auf der „grünen Wiese“ plädiert hätten, räumte Munser ein, und man habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Doch nun habe man gemeinsam eine gute Lösung gefunden. Ausschlaggebend sei gewesen, keinen Leerstand zu produzieren und ein Kulturdenkmal in Zwergen zu erhalten. In diesem Zusammenhang dankte der Bürgermeister insbesondere Peter Nissen vom Servicezentrum Regionalentwicklung für die hervorragende Kooperation.


Hintergrund
Die Stadt Liebenau ist seit 2013 im Dorfentwicklungsprogramm des Landes Hessen. Grundlage aller noch bis 2022 im Programmzeitraum realisierten Maßnahmen ist ein Integriertes Kommunales Entwicklungskonzept (IKEK), in dem die Bedarfe für die Dorfentwicklung in den Stadtteilen von Liebenau festgelegt wurden.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder