Drucken Versenden
Hafenöffnung“ in Bad Karlshafen:

Durchbruch zur Weser läuft

Bild anzeigen

Das Hafenbecken präsentiert sich zurzeit als Großbaustelle.

© Foto: privat

Bad Karlshafen (brv) - Der Durchbruch zur Weser wird geschaffen: Bei den Bauarbeiten zur Wiederanbindung des historischen Hafens an die Weser in Bad Karlshafen haben in dieser Woche die Abrissarbeiten des Dammes zwischen Hafen und Schleusenkanal begonnen. Bislang verlief über den Damm die Bundesstraße 80/Weserstraße. Anstelle des Dammes soll hier in den kommenden Monaten eine Brücke errichtet werden, unter der hindurch später Sportboote von der Weser durch den historischen Schleusenkanal in die neue Schleuse im Hafen gelangen sollen.
Vor den Abrissarbeiten waren hier eine Reihe von Bohrpfählen gesetzt worden, die später das Fundament der neuen Brücke bilden. Diese Arbeiten gestalteten sich – trotz zuvor erfolgter Erkundungsbohrungen – als aufwändiger als vermutet, da im Untergrund bei der Aufschüttung des Dammes vor Jahrzehnten offenbar sämtlicher Bauschutt entsorgt wurde.
Im Bereich der Schleuse wurde inzwischen die etwa sieben Meter tiefe Baugrube ausgehoben und eine Auftriebssicherung – eine im Boden verankerte Betonplatte – eingebracht. Im nächsten Schritt erfolgen die Erdungs- und Armierungsarbeiten, um die Schleuse aufzubauen. Außerdem wird derzeit das Pumpwerk, mit dessen Hilfe das Schmutz- und Qualmwasser nun unter dem Hafenbecken entlang gepumpt wird, fertiggestellt. Die Verlegung sämtlicher Versorgungsleitungen durch den Hafen war wegen des Damm-Abrisses notwendig geworden.
Für die Hafenöffnung ist eine Bauzeit von 18 Monaten mit Fertigstellung zum 31. Dezember 2018 vorgesehen. Insgesamt belaufen sich die Baukosten auf 6,5 Millionen Euro, das Projekt wird mit Mitteln des Bundes (Nationale Projekte des Städtebaus), des Landes Hessen (Städtebaulicher Denkmalschutz) und der EU (EFRE) gefördert. Neben den Arbeiten zur Schleuse wird durch die hessische Verwaltung der Schlösser und Gärten im Hafenbecken derzeit die Entfernung der Sedimente vorgenommen. Außerdem laufen die Planungen für die Hafenmauersanierung auf der „Denkmalseite“ des Hafens durch das Land Hessen (vertreten durch den Landesbetrieb Bau und Immobilien in Hessen/LBIH). Für diese Arbeiten im und am Hafen ist die hessische Schlösserverwaltung zuständig, da sich der Hafen weiterhin im Eigentum des Landes befindet.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder