Drucken Versenden
Entsorgungszentrum Kirschenplantage

Großer Andrang zum 25-jährigen Jubiläum

Von Michael Rubisch

Hofgeismar – Großer Andrang herrschte auf dem Entsorgungszentrum Kirschenplantage: Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums gab es ein buntes Rahmenprogramm für Jung und Alt mit vielerlei Aktivitäten rund um das Thema Abfall.

Betriebsleiter Uwe Pietsch und sein Team freuten sich über den großen Besucherstrom. Der eigens eingesetzte Shuttle-Bus brachte bis in den Nachmittag hinein immer wieder neue Besucher zum Betriebsgelände. Zu erleben gab es an diesem Festtag eine ganze Menge. Sehr begehrt waren die Tickets für den Doppeldeckerbus, mit dem es dann einmal rund um das Betriebsgelände ging. Für die jüngeren Besucher gab es neben einer großen Hüpfburg ein Theaterspiel vom kleinen Kopostwurm Wiebke, Ponyreiten und eine Zaubershow. Die große Müllfahrzeugausstellung begeisterte gleichermaßen alle Besucher. Das Highlight der Ausstellung war neben den vielen modernen, hochtechnisierten Fahrzeugen ein Müllwagen aus dem Jahr 1955.

Wer seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen wollte, konnte dies auf dem Parcours mit Mülltonnen.

Auf dem Markt der Entdeckungen gab es jede Menge Stände zum Thema Abfall - ob Recyclingschmuck oder Informationen zur Qualitätsoffensive Bioabfall. Und bei einem Preisausschreiben winkten den Teilnehmern attraktive Gewinne.

 


Die Entwicklung des Entsorgungszentrums

Bereits in den 50er Jahren Begann in dem ehemaligen Kalksteinbruch die Ablagerung von Abfällen der Stadt Hofgeismar. 1965 wurde die Deponie Kirschenplantage für den Altkreis Hofgeismar dann offiziell in Betrieb genommen. Gebietsreformen in den 70er Jahren ließen den Standort Kirschenplantage zur Zentraldeponie für den gesamten Landkreis Kassel werden. 1973 übernahm der Müllabfuhrzweckverband der Gemeinden des Landkreises Kassel (MZV Kassel Land) den Betrieb, im Jahr 1987 wiederum der Landkreis Kassel. In diesem Jahr wurde auch die Papiermülltonne eingeführt. 1989 wurde ein abschnittweiser Ausbau der Deponie und eine Sanierung der Altdeponie beschlossen. Seit 1991 ist es möglich, alte Elektrogeräte einsammeln zu lassen. Bis in das Jahr 1992 wurden jährlich über 100.000 Tonnen Abfälle auf der Kirschenplantage gelagert. Ein neuer Abfallwirtschaftplan mit der Einführung der Biotonne und der Regelung, Sperrmüll auf Abruf abholen zu lassen, sowie dem Bau von Kompostierungsanlagen ließen die abgelagerten Abfallmengen deutlich sinken. Ebenfalls 1992 wurde ein Gasmotor in Betrieb genommen, der elektrische Energie erzeugte. 1993 erfolgte dann die Inbetriebnahme der ersten Biokompostierungsanlage des Landkreises Kassel auf dem Gelände der Kirschenplantage. In selben Jahr wurde auch der Gelbe Sack als Sammelsystem eingeführt.


1994 erfolgte dann die Gründung des Eigenbetriebs Regionale Abfallentsorgung, die heute Abfallentsorgung Kreis Kassel heißt. Nach der Jahrtausendwende erfolgte die Ausweitung der Stromerzeugung. 2011 ersetzte eine effektivere Mikrogasturbine die beiden Gasmotoren. 2012 wurde die Bioabfallvergärungsanlage in Lohfelden in Betrieb genommen. 2013 folgte der Einstieg in das Thema Photovoltaik. Auch die Kompostierungsanlage in Hofgeismar wurde bestückt.

Heute entsorgen rund 170 Mitarbeiter des Eigenbetriebs den Müll im Landkreis Kassel. Auf rund 115.000 Haushalte und 13.500 Gewerbebetriebe entfallen 225.000 Abfallbehälter. Hinzu kommen noch 55.000 Sperrmüllaufträge pro Jahr. 150.000 Tonnen Abfall fallen Jahr für Jahr an. Aus Sonne, Deponie- und Biogas erzeugt die Abfallentsorgung 9.700.000 Kilowattstunden regenerative Energie.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder