Drucken Versenden
Tischler-Gesellenfreisprechung

Handwerker – Beruf mit Zukunft

Von Inge Seidenstücker


Hofgeismar – Zur traditionellen Freisprechung der Tischlergesellen hatte die Tischlerinnung Hofgeismar-Wolfhagen in die Hofgeismarer Geschäftsstelle der Kasseler Sparkasse eingeladen.

Bild anzeigen

Maurizio Harle erhielt den Preis „Gute Form“ für seinen formschönen Schreibtisch, den sich die Landtagsabgeordnete Brigitte Hofmeyer genauer anschaute.

© Foto: Seidenstücker

In einer Feierstunde wurden dort eine Absolventin und vier Absolventen der Gesellenprüfung von der Tischlerinnung freigesprochen. Die fünf frischen Tischler erhielten ihre Gesellenbriefe. Ihre Gesellenstücke sind derzeit in der Kassenhalle der Sparkasse ausgestellt.
Erfolgreich schlossen ihre Ausbildung ab: Sebastian Frank, Grebenstein, Maurizio Harle, Calden, Lara Schollmann, Kassel, Philip Ulott, Zierenberg und Florian Zufall aus Warburg.
Die hervorragenden Arbeiten der fünf Prüflinge zeigten das Leistungsspektrum des Handwerks, so der Prüfungsvorsitzende Udo Hauser bei der Gesellenbriefübergabe.
Als seine letzte offizielle Amtshandlung als Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft gratulierte auch Erich Horbrügger den neuen Tischlergesellen. Nach 38 Jahren war dies sein letzter Tag in dieser Funktion.
„Die Wirtschaftskraft von nebenan“, nannte Michael Müller, Leiter des Firmenkundencenters der KSK die Handwerksbetriebe und bezeichnete sie als stabiler Faktor in der Region der Arbeitsplätze sichere.
„Freisprechung bedeutet ein Freisprechen aus der Verpflichtung der Ausbildung“, erklärte Innungsobermeister Heiko Bonnet, der die Vorzüge des in Deutschland üblichen dualen Ausbildungssystems hervorhob.
In seiner Festrede, machte Richard Betz vom Theater Kleine Welten deutlich, dass das Handwerk Zukunft habe aber als Beruf für viele Jugendliche bedauerlicher Weise keine Option mehr darstelle. „Die Wertigkeit des Handwerks ist in unserer Gesellschaft leider auf einem niedrigen Niveau“, sagte der gelernte Zimmermann.
Vom hohen Anspruch an die Tischlergesellen zeugen deren Werkstücke.

Bild anzeigen

Lara Schollmann wurde Innungssiegerin mit der Bestnote Eins. Sie zeigt hier ihren Schminktisch.

© Foto: Seidenstücker

Innungssiegerin wurde Lara Schollmann die mit der Note Eins in Praxis und Theorie abschloss. Ihr Gesellenstück, ein Schminktisch aus Eichenholz und lackierter MDF-Platte, überzeugte die Prüfer.
Den Preis für die „Gute Form“, der vom Landesinnungsverband verliehen wird, ging an Maurizio Harle, der einen formschönen Schreibtisch aus Ahorn und lackierter MDF-Platte hergestellt hatte.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder