Drucken Versenden

Hofgeismar hat jetzt eine "Schnuddelbank"

Bild anzeigen

Bürgermeister Markus Mannsbarth und Gabi Plinke von der Tourist Info haben die neue Schnuddelbank persönlich getestet.

© Foto: Aderholz

Von Kerstin Aderholz

 

Hofgeismar - So vielfältig die Themen sind, über die Menschen sich austauschen, so viele Begriffe gibt es auch dafür: unterhalten, erzählen, quatschen, ratschen, tratschen, Schwatzen, quasseln, schnacken etc., oder eben schnuddeln - so heißt das auf nordhessisch. Schnuddeln kann man überall, doch wenn auch noch Plätze geschaffen werden, die genau für diesen Zweck gedacht sind, umso besser.
Seit kurzem gibt es auch in Hofgeismar die „Schnuddelbank“ - eine von insgesamt 15, die innerhalb einer Städtekooperation unter dem Dach der GrimmHeimat Nordhessen in weiteren Orten aufgestellt wurden und regelmäßig ihren Platz wechseln sollen.
Die „Schnuddelbank“ soll dazu einladen, an schönen Orten der Stadt zu verweilen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Dabei erzählt die Bank selbst auch eine Geschichte, allein durch ihre Gestaltung: Mit Silhouetten bekannter Bauwerke und sogar „Schnuddel-Themenvorschläge“ in Form einer Aufzählung besonders sehenswerter Orte hat die Schnuddelbank sowohl Einheimischen als auch Touristen etwas zu bieten.
Produziert wurden die Bänke in der Schreinerei der Korbacher Werkstätten des Lebenshilfe Werkes. Unterstützt wird die Initiative durch die Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen.
Die Schnuddelbänke sind außerdem Teil der Marketingkampagne #herzverlieren. Mit dieser sollen Menschen motiviert werden, die Schönheit Nordhessens zu entdecken und weiterzuerzählen. Dazu werden analoge Erlebnisse mit digitaler Kommunikation kombiniert und so in die Welt getragen.
Die Hofgeismarer Schnuddelbank wurde sowohl von Bürgermeister Markus Mannsbarth als auch Gabi Plinke von der Tourist Info Naturpark Reinhardswald einem Praxistest unterzogen und für „funktionstüchtig“ erklärt. Damit steht einer Nutzung durch die Hofgeismarer Bürger und Besucher der Stadt nichts mehr im Wege - egal, an welchen Orten die Bank jeweils aufgestellt wird.
Sollte die Wirkung der Schnuddelbank auf das Mitteilungsbedürfnis zu stark sein, wird empfohlen, kurz aufzustehen und die Gegend zu erkunden. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Bürgermeister oder die Mitarbeiterinnen der Tourist Info.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder