Drucken Versenden

Hofgeismar wird FairTradeTown

Hofgeismar (hak) - Faire und regionale Produkte schließen einander nicht aus, sondern ergänzen unser nachhaltiges Engagement.
Die Stadtverordnetenversammlung hat im vergangenen Jahr beschlossen, dass sich die Stadt Hofgeismar um die Auszeichnung „Fairtrade-Town“ bewirbt.
Fairtrade arbeitet mit Kleinbauern und Arbeitern im globalen Süden zusammen, um deren Lebenssituation durch gerechteren Handel zu verbessern. Ebenso wird der lokale Aspekt der Produktion und des Vertriebs von Waren gefördert. Ziel von Fairtrade ist es, den Konsum verantwortlich zu gestalten und so Armut abzubauen.
Das Fairtrade-Siegel steht für einen festen Mindestpreis, der die Kosten einer nachhaltigen Produktion deckt, eine Fairtrade-Prämie, die von den Bauern-Kooperativen für Gemeinschaftsprojekte verwendet wird, das Verbot von Zwangsarbeit und illegaler Kinderarbeit, das Verbot von Diskriminierung, die Reduzierung des Gebrauchs von Herbiziden und Fungiziden sowie das Verbot von gentechnisch verändertem Saatgut.
Der Startschuss für ein faires, nachhaltiges Engagement fällt in Form eines Vortrages am Freitag, dem 20. Mai 2022, um 19 Uhr in der Stadthalle Hofgeismar, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind.
Ulrich Pietsch von Fairtrade Deutschland bringt den Gäste an diesem Abend die Initiative und die Erfüllung der Kriterien näher.
Gemeinsam mit den Bürgern möchte sich die Stadt Hofgeismar so positionieren, wie sie ist: innovativ und weltoffen.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder