Drucken Versenden

IKEK Hofgeismar geht in die Umsetzungsphase

Bild anzeigen

V.l.: Bauamtsleiter Dirk Lindemann und Bürgermeister Markus Mannsbarth präsentieren das Integrierte Kommunale Entwicklungskonzept (IKEK) der Stadt Hofgeismar.

© Foto: Aderholz

Von Kerstin Aderholz

 

Hofgeismar - Das Integrierte Kommunale Entwicklungskonzept ist seit 2012 Grundlage des Dorfenwicklungsprogramms und zielt darauf ab, dass der gleiche Handlungsbedarf wie in den Kernstädten der Mittelzentren auch in den jeweiligen Ortsteilen besteht. Hofgeismar ist eine von acht hessischen Kommunen, die im Jahr 2018 für die Erstellung eines IKEK ausgewählt wurden. Maßgeblich für den Fördergeber ist die breite Beteiligung der Öffentlichkeit an der Erarbeitung der Konzeptinhalte. Das Förderangebot des Programms erstreckt sich sowohl auf kommunale als auch private Vorhaben.

Die Auftaktveranstaltung fand im März 2019 statt. Seidem wurden mittels Begehungen sowie verschiedener Foren und Workshops sowohl für einzelne Stadtteile als auch ortsübergreifend veranstaltet. Dabei diente  Steuerungsgruppe, bestehend u.a. aus Vertretern der verschiedenen Ortsteile, gemeinsam mit dem beauftragten Planungsbüro ARGE Dorfentwicklung GbR, als Bindeglied zwischen der Kommune und den Interessen der Bürgerschaft. Es wurden zunächst Handlungsbedarfe ermittelt, die in strukturierte Handlungsfelder eingeordnet wurden, welche wiederum in die Handlungsstrategie des IKEK einflossen. Dabei galt es, Lösungen für die Nahversorgung, Gesundheitssicherung, Mobilität, Leerstand und Umnutzung von Gebäuden, Angebote für junge Familien, Leben im Alter, Jugend, bürgerschaftliches Engagement, Nachbarschaft, Naherholung ect. herauszuarbeiten.

Nachdem Finanzierungsaussagen zu den erarbeiteten Projekten getroffen und Maßnahmen priorisiert worden waren, konnte das Konzept der WIBAnk (Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen) und den Ministerien zur Prüfung vorgelegt und schließlich von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen werden.

Nun geht das Konzept in die Umsetzungsphase, wobei die Realisierung gemäß der festgelegten Prioriserung und der vorgeschlagenen möglichen Förderzugänge im Rahmen der Haushaltsmittel erfolgt. Damit fällt der Startschuss sowohl für private als auch öffentliche Vorhaben. Als öffentliches Auftaktprojekt ist die Verbindung der Hofgeismarer Ortsteile durch Radwege geplant, welches auch die gesamtkommunale Betrachtung als "Wir-Gefühl" unterstreiche, so Bürgermeister Markus Mannsbarth.

Weitere Auskünfte zum IKEK sowie das gesamt Konzept als Download findet man auf der Internetseite www.hofgeismar.de. Informationen über die Fördermöglichkeiten und Antragstellung der Dorfentwicklung sind beim Servicezentrum Regionalentwicklung des Landkreises Kassel in Hofgeismar erhältlich:

Peter Nissen, Leiter des Servicezentrums Regionalentwicklung, Tel. 05671/8001-2413, E-Mail: peter-nissen@landkreiskassel.de sowie Dirk Hofmann, Leiter des Fachgebiets Dorf- und Regionalentwicklung, Tel. 05671/8001-2427, E-Mail: dirk-hofmann@landkreiskassel.d.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder