Drucken Versenden
Sanierung der historischen Trendelburger Stadtmauer

Kulturhistorisches Erbe bewahren

Trendelburg (hak) - Sie gehört zum Stadtbild des mittelalterlichen Trendelburg: Die historische Stadtmauer am Ende der Pfarrstraße und am Steintor. Mit Hilfe des Dorfentwicklungsprogramms des Landes Hessen kann jetzt die Sanierung beginnen. "Ich freue mich, dass wir den Antrag der Stadt Trendelburg bewilligen konnten", betonte Landrat Uwe Schmidt bei der Übergabe des Förderbescheides in Höhe von 127.796 Euro an Bürgermeister Kai Georg Bachmann. Durch diese Investition, der auch die Landesdenkmalpflege zugestimmt hat, werde die historische Stadtmauer dauerhaft gesichert. Schmidt: "Für Trendelburg, das erfolgreich auf Tourismus setzt, ist der Erhalt des historischen Erbes eine Investition in die Zukunft". Mit der Sanierung der Stadtmauer realisiere die Stadt einen weiteren Baustein für eine nachhaltige touristische Entwicklung.
Die Stadtmauer am Ende der Pfarrstraße befindet sich am sogenannten "Stadtberg" direkt am Hang, hoch über der Diemel. Auf rund sechs Metern der Mauer sind bereits Steine herausgebrochen, der Mauerkopf und die Seitenbereiche sind stark beschädigt.
Auch für den anderen Teil der Stadtmauer im Bereich Steintor sieht der Landrat eine Förderchance. "Die Stadt bereitet einen entsprechenden Antrag vor und ich bin zuversichtlich, dass wir auch hier eine Fördergenehmigung hinbekommen", so Schmidt weiter.
Die Gesamtkosten für die Sanierung belaufen sich auf rund 205.000 Euro, die Restmittel müssen von der Stadt Trendelburg aufgebracht werden. Die Fördermittel der Dorfentwicklung stammen aus dem Kommunalen Finanzausgleich. Die Baumaßnahme muss spätestens Anfang 2020 abgeschlossen sein.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder