Drucken Versenden

Pfarrer Berthold Kraft gestorben

Bild anzeigen

Pfarrer Berthold Kraft.

 

© Foto: Ev. Kirchenkreis Hofgeismar-Wolfhagen/S. Wollert

Reinhardshagen/Hofgeismar (hai) - Die evangelischen Kirchengemeinden Vaake und Veckerhagen sowie der Ev. Kirchenkreis Hofgeismar-Wolfhagen trauern um Pfarrer Berthold Kraft, der am Sonntag, dem 23. Februar 2020, im Alter von 53 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben ist. Er war seit dem 1. Mai 2018 als Pfarrer im Kirchspiel Reinhardshagen tätig.
Aufgewachsen im Schauenburger Ortsteil Breitenbach machte er sein Abitur in Kassel. In Marburg studierte er Evangelische Theologie. Nach dem 1. Theologischen Examen setzte er seine Ausbildung mit dem Vikariat am Predigerseminar in Hofgeismar und im Kirchspiel Bottendorf im Kirchenkreis Frankenberg fort.
Nach der Ordination im April 1999 in der Eschweger Marktkirche wurde er Pfarrer im damaligen Kirchspiel Eberschütz, zu dem auch Lamerden und Sielen gehörten. Als die Pfarrstelle im Rahmen der Pfarrstellenanpassung aufgehoben werden sollte, verließ er nach 14 Jahren mit seiner Familie Eberschütz. Der Abschied fiel ihm damals erkennbar schwer. Die drei Diemelorte seien ihm und seiner Familie Heimat geworden. „Es hat Freude gemacht, dort als Pfarrer zu arbeiten“, sagte er damals.
Von 2013 bis 2018 wirkte Kraft in Holzhausen, Knickhagen und Wilhelmshausen, dann erfolgte der Wechsel an die Weser. Hier wollte er das neugebildete Kirchspiel gemeinsam mit den Kirchenvorständen und den Gemeinden gestalten. Durch seine Erkrankung konnte er viele der Pläne nicht mehr verwirklichen.
Im Kirchenkreis Hofgeismar war Pfarrer Kraft ein engagierter Koordinator für die Notfallseelsorge, der selbst auch bei zahlreichen Einsätzen mit vor Ort war. Zudem machte er sich einen Namen als langjähriger Organisator der MOGOs, der Gottesdienste für Motorradfahrende. Dekan Wolfgang Heinicke zeigte sich tief betroffen: „Wir verlieren mit Berthold Kraft einen engagierten, zupackenden Pfarrer und einen Seelsorger, der Zugang zu sehr unterschiedlichen Menschen finden konnte. Seine große Stärke war es, schnell eine herzliche Nähe zu den Menschen aufzubauen, die ihm begegneten. Und er konnte klar und persönlich von dem sprechen, was ihm im Glauben wichtig war.“ Die Pfarrerinnen und Pfarrer des Kirchenkreises verlören innerhalb eines Jahres nach Elke Gaiser in Grebenstein mit Berthold Kraft den zweiten aktiven Kollegen. „Sein Tod führt uns noch einmal vor Augen, wie kostbar auch unsere Lebenszeit ist. Und mich hat tief beeindruckt, wie sehr er sich in allem und trotz allem in Gottes Hand wusste.“
Berthold Kraft hinterlässt seine Ehefrau Elke sowie zwei Töchter und einen Sohn zwischen 18 und 23 Jahren.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder