Drucken Versenden
Niedergelassene Ärzte wenden sich an die Bevölkerung

Praxisbetrieb unbedingt aufrechterhalten

Beverungen/Lauenförde (brv) - Nicht nur für den Staat und die Bevölkerung sondern besonders für die niedergelassenen Ärzte ist die Corona-Pandemie eine große Herausforderung. Sie und ihr Personal werden zuzeit bis zur Erschöpfung gefordert. Dabei ist es unerlässlich, dass einige Verhaltensregeln für die Patienten eingeführt wurden, um den Praxisbetrieb unbedingt aufrechterhalten zu können.

Bild anzeigen

.

© Foto: Darko Sojanovic / Pixabay

In einem gemeinsamen Brief haben sich die Ärzte jetzt an die breite Öffentlichkeit gewandt um diese Regeln zu kommunizieren:

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Patientinnen und Patienten,

Die Corona-Pandemie bestimmt unseren privaten und beruflichen Alltag in einem Ausmaß, das es seit dem zweiten Weltkrieg so noch nicht gab. Wir als niedergelassene Ärztinnen und Ärzte aus Beverungen und Umgebung möchten Ihnen ausdrücklich versichern, dass wir mit unseren Praxisteams für Sie weiterhin da sind. Wie Sie sicherlich bereits festgestellt haben, mussten aber auch wir unsere Praxisstrukturen den aktuellen Gegebenheiten anpassen. Der Praxisbetrieb wurde auf das absolut Notwendigste reduziert, um die Wartezimmer möglichst leer zu halten und die PatientInnen auf diese Weise vor einer unnötigen Ansteckungsgefahr mit COVID-19 zu schützen. Praxen, die es sich personell erlauben können, arbeiten aktuell in reduzierter fester Besetzung im Schichtdienst, um im Falle einer Quarantänemaßnahme den Praxisbetrieb aufrechterhalten zu können.
Wir möchten Sie, liebe Patientinnen und Patienten, ausdrücklich um folgende Verhaltensmaßnahmen bitten:

- Sollten Sie den Verdacht haben, an COVID-19 erkrankt zu sein oder Kontakt zu einem nachgewiesenen COVID-19- Patienten gehabt zu haben, melden Sie sich bitte nur telefonisch bei Ihrem Hausarzt
- Erscheinen Sie nicht unangemeldet in der Praxis

Wir als Ärzte entscheiden dann nach telefonischer Einschätzung der Situation, ob es sich in Ihrem Fall um einen begründeten COVID-19-Verdachtsfall handelt. Sollte dies der Fall sein, wird die Durchführung eines Abstrichs auf Coronavirus in die Wege geleitet. Dies erfolgt über den mobilen Diagnosedienst, der durch das Gesundheitsamt Höxter eingerichtet wurde oder aber durch das Corona-Testzentrum in Brakel. Die Koordinierung erfolgt zwischen den Hausärzten und dem Gesundheitsamt.

Gemäß den aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts wird ein Abstrich auf SARS-CoV-2 nur in folgenden begründeten COVID-19-Verdachtsfällen empfohlen:

- Wenn Sie Krankheitszeichen haben und innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall hatten
- Wenn Sie Krankheitszeichen haben und sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet in Deutschland aufgehalten haben
- Wenn Sie Krankheitszeichen haben und sich in den letzten 14 Tagen in Regionen aufgehalten haben, in denen COVID-19-Fälle vorkommen, die aber noch nicht als Risikogebiete/besonders betroffene Gebiete gelten
- Personen ohne Krankheitszeichen sollen nicht getestet werden

Wir wünschen Ihnen, Ihren Familien und uns allen, dass wir diese ernstzunehmende Situation gesund und wohlbehalten durchstehen. Dazu müssen wir alle unseren Beitrag leisten.

Bleiben Sie gesund!
Ihre Haus- und Facharztpraxen der Region

 

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder