Drucken Versenden
SPD und CDU

Sozialstation soll in Raiffeisenbank

Trendelburg (hai) - Die Stadt Trendelburg soll sich nach dem Willen von SPD und CDU um die Anmietung eines Teiles des Raiffeisenbankgebäudes in Trendelburg bemühen. Die Fraktionen von SPD und CDU haben für die kommende Sitzung der Stadtverordneten einen diesbezüglichen gemeinsamen Antrag eingebracht. Demnach soll der Magistrat beauftragt werden, Verhandlungen mit der Raiffeisenbank Wolfhagen aufzunehmen. Diese war mit dem Wunsch, Räumlichkeiten vermieten zu wollen, auf Mandatsträger zugekommen.
In der Antragsbegründung heißt es: „Die Stadt Trendelburg sollte einen Gebäudeteil anmieten
für die Unterbringung der Sozialstation. Genügend Platz für Büro‐ und Lagerräume, die
Nachmittagsbetreuung, den Fuhrpark, etc. wäre in dem Raiffeisenbankgebäude vorhanden.
An zentraler Stelle könnte ein sozialer Treffpunkt entstehen. Die in vielerlei Hinsicht beengte
Situation „auf der Stadt“ hätte ein Ende“, erklärten die Fraktionsvorsitzenden von SPD und
CDU, Diana Hartgen und Kerstin Baumann abschließend.
Ein weiterer gemeinsamer Antrag beider Fraktionen sieht die Errichtung einer Stromtankstelle
mit hoher Ladeleistung (mind. 43 kW) in Trendelburg vor. Beide Fraktionen betonen, dass dies nicht in Konkurrenz zum Landkreis geschehen solle, der gerade dabei ist, eine Infrastruktur für
Ladesäulen, vorrangig mit durchschnittlicher Ladeleistung und für E-Bikes zu planen, sondern zusätzlich. Mit dem Errichten einer leistungsstarken Stromtankstelle könnte Trendelburg erneut ein Alleinstellungsmerkmal vorweisen und außerdem den Tourismus weiter ankurbeln. Finanziert werden soll diese Stromtankstelle möglichst durch „Sponsoring“.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder