Veröffentlicht am 04.01.2023 09:31, aktualisiert am 04.01.2023 11:48

Pfarrstellen in Hofgeismar ab dem Frühsommer wieder besetzt

Dr. Gabriele Kölling soll zum 1. Mai den Dienst antreten. (Foto: Kölling)
Dr. Gabriele Kölling soll zum 1. Mai den Dienst antreten. (Foto: Kölling)
Dr. Gabriele Kölling soll zum 1. Mai den Dienst antreten. (Foto: Kölling)

Kurz vor Weihnachten fiel die Entscheidung: Dr. Gabriele Kölling und Andreas Kölling wurden von den Kirchenvorständen der Stadtkirchengemeinde und des Kirchspiels Gesundbrunnen als neue Pfarrerin und neuer Pfarrer gewählt. Sie werden ab dem Frühsommer die im letzten Jahr freigewordenen Pfarrstellen in Hofgeismar besetzen. Das Ehepaar kommt aus Magdeburg nach Hofgeismar.

Gabriele Kölling wird Pfarrerin in der Stadtkirchengemeinde. Die 58-Jährige wurde im badischen Mosbach, der Kreisstadt des Neckar-Odenwald-Kreises geboren und studierte nach dem Abitur in Heidelberg und Tübingen Evangelische Theologie. Nach dem Vikariat im Saalekreis wurde sie 1992 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. 1997 wurde sie zur Doktorin der Theologie promoviert, nachdem sie zum Thema Gottesdienste in der Grundschule gearbeitet hatte. Als Gemeindepfarrerin arbeitete sie von 1995 bis 2010 zunächst in Unseburg (Salzlandkreis) und danach 13 Jahre in Naumburg an der Saale. Seit 2011 ist sie bei der Evangelische Kirche in Mitteldeutschland persönliche Referentin von Regionalbischöfen, zunächst in Stendal und derzeit in Halle.

Ihre Wahl muss noch vom Magistrat der Stadt Hofgeismar bestätigt werden, der für diese Stelle das Nominationsrecht ausübt. Sie wird dann für den Bereich der Neustadt zuständig sein, während Pfarrer Markus Schnepel weiter für den Bereich der Altstadt sowie Friedrichsdorf und Kelze zuständig verantwortlich ist. Dr. Kölling folgt damit Kristina und Stephan Bretschneider nach, die im September 2022 in den Ruhestand verabschiedet wurden.

Andreas Kölling ist Westfale und wurde 1967 in Münster geboren. Als neuer Brunnenpfarrer wird er für die Kirchengemeinden Carlsdorf, Hofgeismar-Gesundbrunnen und Schöneberg zuständig sein. Er tritt die Nachfolge von Axel Nolte an, der im August als Schulpfarrer an die Kasseler Arnold-Bode-Schule wechselte. Nach dem Theologiestudium in Bielefeld-Bethel, Halle und Erlangen absolvierte er seine zweite Ausbildungsphase in Staßfurt, das heute ebenfalls zum Salzlandkreis gehört. Ab 1998 war er gemeinsam mit seiner Frau Pfarrer in Naumburg. 2010 wechselte er in die Militärseelsorge und war für das Militärpfarramt Burg, der Kreisstadt des Landkreises Jerichower Land, zuständig, das sechs Standorte der Bundeswehr in Sachsen-Anhalt betreut. Seine 12jährige Dienstzeit dort endete am 31. Oktober 2022.

Nun wird sich das Ehepaar im Frühsommer von der Elbe aus aufmachen und an die Esse ziehen. Als Wohnung ist das neugebaute Pfarrhaus der Stadtkirchengemeinde in der Elisabethstraße vorgesehen. Nachdem die Kinder erwachsen und aus dem Haus seien, sei es nun noch einmal dran, etwas ganz anderes zu wagen, so die Eheleute. Damit habe man schon Erfahrung: „Als ich aus dem Gemeindepfarramt in die Seelsorge unter Soldaten wechselte, war das für mich ein großer Schritt. Aber heute sage ich: Es war eine tolle Erfahrung, die mich bereichert hat.“

Auch Gabriele Kölling schätzt die Vielfalt der bisherigen beruflichen Erfahrungen, will aber die letzten Jahre ihres aktiven Pfarrdienstes dort verbringen, wo sie am dichtesten an dem dran ist, was sie als Aufgabe der Kirche sieht: „Das Evangelium zu den Menschen zu bringen, im Gottesdienst, in der Seelsorge, in einer offenen, einladenden Kirche, in der Menschen sich zu Hause fühlen und gerne mitmachen, das geht am besten im Gemeindepfarramt.“

Dabei hat Hofgeismar durch die parallele Ausschreibung der beiden Pfarrstellen sofort das Interesse des Paares geweckt. Nun seien sie freudig gespannt darauf, wie mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Zusammenarbeit gelinge. Dabei werden sie ihre Erfahrungen mit dem kirchlichen Leben in Mitteldeutschland und der Arbeit in der Militärseelsorge in den neuen Kontext einbringen. Mut mache Andreas Kölling die Erfahrung, dass er in der Militärseelsorge mit vielen jungen Menschen zu tun hatte, die wenig mit Kirche zu tun haben. „Aber ich habe gelernt: Kirche ist für alle da. Und wenn Kirche auf Menschen zugeht, haben wir auch etwas zu bieten.“

Derzeit ist vorgesehen, dass Dr. Gabriele Kölling und Andreas Kölling ihren Dienst in Hofgeismar am 1. Mai 2023 aufnehmen werden. Die Termine für die Einführungsgottesdienste stehen daher auch noch nicht fest. Bis dahin werden weiterhin Pfarrer Markus Schnepel und Pfarrerin Nina Marie Nadolny die vakanten Pfarrstellen Hofgeismar Stadtkirchengemeinde 1 und Hofgeismar-Gesundbrunnen vertreten.

north