Drucken Versenden
Stadtbücherei

Hörstation und neue Computer

Bild anzeigen

(V.l.) Esther Dilcher MdB und Bürgermeister Torben Busse probierten die neue Hörstation in der Hofgeismarer Stadtbibliothek. Für die Büchereileiterin Stefanie Gebhardt erfüllt sich damit ein lang gehegter Wunsch.

© Foto: Seidenstücker

Von Inge Seidenstücker

Hofgeismar – Während viele Institutionen in der Corona-Pandemie eher einen Rückgang zu verzeichnen hatten, besannen sich in dieser Zeit doch wieder viele Menschen auf das Lesen und frequentierten die Hofgeismarer Stadtbücherei umso mehr.
Und Lesestoff findet man hier wirklich reichlich. Neben Büchern aller Genres gibt es auch eine riesen Auswahl an Hörbüchern und Audio-CDs. Um den Ausleihwilligen einen Eindruck eines Hörbuches oder einer CD zu verschaffen, wurde nun eine „Hörstation“ angeschafft. Dort kann man sich ein wenig in das Buch „reinhören“ bevor man es ausleiht. „Schon lange bestand der Wunsch einer solchen Anschaffung“, betonte Büchereileiterin Stefanie Gebhardt. Denn oftmals gaben die Kunden ihr ausgeliehenes Hörbuch wieder zurück, weil sie mit der Stimme des Erzählers nicht klarkamen. Da kommt die Möglichkeit eines Probehörens sehr gut an. Auch bei Kindern, deren Eltern sich in der Bücherei nach Lesestoff umsehen, verspricht ein Reinhören in ein Kinderhörbuch Kurzweil.
Aber auch in Sachen digitale Medien wurde die Bücherei mit neuem Equipment ausgestattet. So ist die Stadtbücherei die einzige Institution in Hofgeismar, die einen öffentlichen Computerarbeitsplatz bietet. „Viele Schüler nahmen dies bereits in der Vergangenheit in Anspruch, um z.B. etwas auszudrucken“, informierte Gebhardt. Nun waren die beiden Computer in die Jahre gekommen und Ersatz war erforderlich.
Finanziert wurde das Ganze mit Fördermitteln des Bundes (80 Prozent), für das sich Bundestagsabgeordnete Ester Dilcher stark gemacht hatte. Deshalb ließ diese es sich auch nicht nehmen, die neue Technik in der Bücherei ihrer Heimatstadt mit Bürgermeister Torben Busse offiziell zu übergeben.
Dilcher ist immer bestrebt Kulturelles zu fördern. „Leider geht es mit den staatlichen Förderungen nicht immer so schnell, dies ist hier aber gelungen“, freute sie sich.
Insgesamt wurde für die Anschaffung der Hörstation sowie zwei Rechnern 1.300 Euro ausgegeben.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder