Drucken Versenden

Neues Verkehrskonzept für die Innenstadt

Von Michael Rubisch

Hofgeismar – Die Stadt Hofgeismar arbeitet an einem neuen Verkehrskonzept für die Innenstadt. Möglich macht dies das Förderprogramm „Aktive Kernbereiche in Hessen“. Die Ergebnisse einer ersten Analyse wurden nun vorgestellt. Auch interessierte Bürger sind aufgerufen sich zu beteiligen.

Bild anzeigen

v.l. Michael Volpert, Karolin Stirn, Uwe Höger, Markus Mannsbarth und Hyazint Stein bei der Vorstellung der Analyseergebnisse.

© Foto: Rubisch

Erarbeitet wird das neue Konzept durch das Unternehmen LK Argus aus Kassel, mit Unterstützung der akp Stadtplanung und Regionalplanung, sowie der Planungsgemeinschaft Landschaft und Freiraum. In einem ersten Schritt wurden bestehende Gutachten, wie beispielsweise der Verkehrsentwicklungsplan oder eine Einzelhandelsstrukturanalyse von den Experten gesichtet. Im Anschluss wurde eine Bestandsanalyse erstellt, die die Bewertung der aktuellen Situation aufzeigt.
Eine Verkehrszählung zeigte zwar durch die neue Umgehungsstraße eine deutliche Entlastung des Innenstadtbereichs, vor allem der ehemaligen B83. Aber das Verkehrsaufkommen ist mit knapp 9.000 Kraftfahrzeugen und ca. 350 LKW's immer noch recht hoch. Auch die Verkehrsführung ist zum nicht immer deutlich.
In der Summe stehen im Innenstadtbereich ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Die Auslastung zeigt über der Tagesverlauf starke Schwankungen auf und die Parkplatzregelungen sind häufig unterschiedlich. Außerdem geht der Parkraum häufig zu Lasten von Gehwegen. Bezüglich des Radverkehrs haben die Experten festgestellt, das es wenig Radinfrastruktur gibt. Parkende PKW behindern oft die Sichtverhältnisse für Radler und Abstellmöglichkeiten gibt es nur im Bereich der Fußgängerzone. Die Erschließung des Innenstadtbereichs durch den ÖPNV ist ebenfalls unzureichend. Die Ausstattung der Haltestellen ist nicht gut, es fehlen Überdachungen und auch die Barrierefreiheit ist nicht gegeben. Auch Fußgänger haben mit vielerlei Problemen im Innenstadtbereich zu kämpfen. Die Gehwege sind häufig z schmal oder fehlen ganz. Parkende Autos behindern häufig die Sichtverhältnisse.
Alle aufgezeigten Mängel zu beheben sei schlichtweg nicht möglich“, betonte Bürgermeister Markus Mannsbarth. Die Stadt Hofgeismar sei nun mal eine gewachsene Stadt. Dennoch strebt die Analyse Verbesserungen in allen Bereichen an. Bei der Präsentation der Analyseergebnisse kamen auch Hofgeismarer Bürger zu Wort und konnten Stellung zu den Gesichtspunkten beziehen. Viele machten auch auf Schwachstellen aufmerksam. Klar ist jedoch Hofgeismar ist ein Mittelzentrum und nimmt in puncto Versorgung eine wichtige Rolle auch für die Ortschaften im Umland ein.
Im nächsten Schritt erfolgt nun die Planung konkreter Maßnahmen. Engagierte Hofgeismarer sind dazu aufgerufen sich zu beteiligen. Dies hat bereits bei Mehrgenerationenspielplatz in der Dönche sehr gut funktioniert.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder