Drucken Versenden
Integration von Flüchtlingen

"Sport Coach" hilft Vereinen und Kommunen

Bild anzeigen

Kristoffer Koch hilft Flüchtlingen beio der Integration durch Sport.

© Foto: privat

Immenhausen (hai) - Kristoffer Koch ist der neue "Sport Coach" der Stadt Immenhausen und damit Vermittler zwischen Geflüchteten und Vereinen. Der Leiter der Geschäftsstelle der TSV Immenhausen hatte im Vorfeld erfolgreich an einer Basis-Schulung der Sportjugend Hessen teilgenommen. Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport hat der Stadt Immenhausen nach vorheriger Antragsstellung 5.000 Euro im Rahmen des Förderprogramms „Sport und Flüchtlinge“ zur Verfügung gestellt. Diese Gelder können für Sportangebote, Bekleidung, Fahrkosten und weiteres für Geflüchtete eingesetzt werden. Für Immenhausen, Holzhausen und Mariendorf ist Koch nun Ansprechpartner für Vereine, die Geflüchteten ein Angebot machen möchten sowie für Geflüchtete, die Sport treiben wollen. Der "Sport Coach" ist ein Teil des Programms "Sport und Flüchtlinge", das die Sportjugend Hessen initiiert hat. Dabei geht es um Integration durch Sport. Koch sagt dazu: "Der Bedarf ist da. Die beste Integration ist Sport und wir unterstützen das. Bereits im Sommer 2017 konnten wir einen Geflüchteten in die 1. Seniorenmannschaft der Abteilung Fußball der TSV Immenhausen integrieren. Bei diesem Programm geht es auch darum, Sportvereine als Multiplikatoren zu nutzen. Sie könnten helfen, auch in anderen Bereichen integrativ zu wirken.“ Kontakte und Chancen zur Teilnahme an Bildungsangeboten sowie der Zugang zu Lehrstellen und Jobs werden häufig auch über Sportvereine hergestellt, da die Menschen dort vielfach vernetzt sind. Seine Aufgabe sei es auch, Vorurteile abzubauen. Der "Sport Coach" hilft Vereinen, finanzielle Förderungen ausfindig zu machen, neue Interessenten zu rekrutieren und gemeinnützige Ziele umzusetzen.
Hintergrund:
Im Programm "Sport und Flüchtlinge" nehmen die Sport-Coaches eine zentrale Rolle ein.
Sport-Coaches sind sportaffine Personen, die entweder in Sportvereinen tätig sind oder sich im Rahmen der Freiwilligenarbeit für Flüchtlinge engagieren. Sie kennen in der Regel viele örtliche Akteure. So können sie unkompliziert Kontakte zwischen den Flüchtlingen, der Asylbetreuung und den Sportvereinen vor Ort herstellen und die Geflüchteten - vor allem in der ersten Zeit - zu den Sportangeboten begleiten.
Der Einsatz von Sport-Coaches in der jeweiligen Stadt oder Gemeinde ist Voraussetzung für die Förderung durch das Programm.
Sie haben die Aufgabe, den Kontakt zwischen Flüchtlingsinitiativen, Sportvereinen, Asylbetreuung und Flüchtlingen aufzubauen und alle Fäden zusammenzuhalten:
Sie erfragen die Sportinteressen auf Seiten der Flüchtlinge und loten mit den Vorständen und Trainer/innen die Interessen und Möglichkeiten der Sportvereine in ihrer Stadt oder Gemeinde aus. Die Coachs begleiten interessierte Flüchtlinge in der ersten Zeit zu Sportangeboten ( helfen ggf. bei der Organisation von Fahrgemeinschaften) und führen regelmäßig Gespräche mit allen Beteiligten. Ansprechpartner ist Kristoffer Koch, Tel. 05673/3400, Email: kristoffer.koch@tsv-immenhausen.de.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder