Drucken Versenden
Lotto spielen kann sich auch ohne Gewinn lohnen

Startschuss für Markt-5-Sanierung mit Fassadenzuschuss

Bild anzeigen

V.l.: Reinhard Rudolph vom Bauamt, Serkan Kalayci von Lotto Hessen, Ortskuratorin Werratal der Deutschen Stiftung Denkmalschutz Veronika Kühnapfel, Bürgermeister Markus Mannsbarth, Stadtverordnetenvorsteherin Monika Grebing und die Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses Waltraud Vialon vor dem Gebäude Markt 5.

© Foto: Aderholz

Von Kerstin Aderholz

 

Hofgeismar - Wieder nicht im Lotto gewonnen? Schade, doch nicht nur die Lottospieler profitieren von möglichst vielen richtig getippten Zahlen. Was kaum jemand weiß ist, dass mit jedem abgegebenen Spielschein Sport, Kultur, Denkmalpflege, Soziales und die Umwelt von Lotto Hessen unterstützt wird.
Auf der Suche nach weiteren Fördermöglichkeiten für die umfangreiche Sanierung des Hauses Markt 5 in Hofgeismar, deren Kosten auf rund 2 Millionen Euro geschätzt werden, wurden die Verantwortlichen bei Lotto Hessen fündig. Mit einem Zuschuss von 30.000 Euro für die östliche Fassade ist nun der offizielle Startschuss für den Beginn der Arbeiten gefallen. Unterstützt wird Lotto Hessen dabei von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), die das Gebäude für "zuschusswürdig" erklärt hatte und die betreffenden Arbeiten fachlich überwachen wird.
Zur symbolischen Übergabe der 30.000 Euro waren Veronika Kühnapfel, Ortskuratorin Werratal der DSD und Serkan Kalayci von Lotto Hessen ins Hofgeismarer Rathaus gekommen. Bürgermeister Markus Mannsbarth, Stadtverordnetenvorsteherin Monika Grebing, die Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses Waltraud Vialon sowie Reinhard Rudolph als Vertreter des Bauamts drückten gleichermaßen ihre Freude über den Zuschuss aus. Hofgeismar sei geprägt von historischem Fachwerk und ein Für und Wider in Bezug auf die Sanierung von Markt 5 sei in den städtischen Gremien durchaus kontrovers diskutiert worden. Letztendlich sei die Entscheidung aber für ein Zurverfügungstellen der finanziellen Mittel erfolgt. Einerseits, da es sich um ein wirklich erhaltenswertes historisches Gebäude handele und andererseits, um als Stadt mit gutem Beispiel voran zu gehen. Schließlich halte man die Hofgeismarer Bürger seit geraumer Zeit unter Zuhilfenahme verschiedener Fördermittel dazu an, ihre eigenen Gebäude ebenfalls in Stand zu setzen.
„Denkmäler sind und bleiben das Gesicht einer Stadt, erst Recht eines Marktplatzes“, erklärte Veronika Kühnapfel. Mit Serkan Kalayci ist sie sich einig, dass das Geld von Lotto Hessen in Hofgeismar gut angelegt ist.
Der Löwenanteil der Fördermittel für die Sanierung, geschätzt um die 72 Prozent, wird aus dem Programm Aktive Kernbereiche geschöpft, von dem Hofgeismar aufgrund der Ausrichtung des Hessentags profitiert.

Heute ist bereits die Touristinformation im Erdgeschoss des Gebäudes untergebracht. Nach der Sanierung sollen in die oberen Geschossen die Geschäftsstelle des Naturparks Reinhardswald, die Touristische Arbeitsgemeinschaft Reinhardswald sowie eine Außenstelle der Deutschen Märchenstraße einziehen.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder